Dank einer Kooperation von Philips mit der markenjury, sowie Barbara darf ich mit 149 weiteren Botschafterinnen den Satinelle Prestige testen!

Das Besondere an dem Satinelle Prestige sind die neun Aufsätze, welche nicht nur für die Haarentfernung, sondern auch für die Körperpflege gedacht sind!

 

Mein erster Eindruck ist auf alle Fälle sehr positiv: Optisch besticht der Satinelle Prestige durch seine Eleganz, aber auch seine zahlreichen Funktionen haben mich überzeugen können! 

Die Verpackung des Satinelle Prestige sieht sehr vielversprechend aus. Alle wichtigen Informationen sind schnell und einfach ablesbar. Doch nun geht’s ans auspacken! Die hochwertige Verarbeitung sieht man dem Satinelle Prestige sofort an, auch spürt man sofort dass man ein kleines Luxus Produkt in Händen hält. Vor allem die rosegoldenen Verzierungen in Kombination mit dem weiß lassen den Epilierer sehr hochwertig wirken. Bereits der Visa Pure Advanced, sowie die Moisture Protect Haarserie waren in den Farben gehalten.

Ich finde es gut, dass diese Farben öfter verwendet werden – so dass man, wenn man zufrieden mit den Produkten ist eine kleine zueinander passende Serie zu Hause haben kann.

 

Optisch finde ich den Satinelle Prestige sehr elegant und ich finde auch, dass er sich gut in den Händen halten lässt. Der Kunststoff fühlt sich in den Händen sehr stabil und solide an. Aber nicht nur das Material, sondern auch die S-Form des Epilierers sorgen für eine stabile Griffigkeit.

Nachdem ich den Satinelle Prestige ausgepackt habe, seine Optik bewundert habe, fielen mir die zahlreichen Aufsätze auf. Zugegeben bei einigen Aufsätzen musste ich zuerst nachforschen, welcher wofür notwendig ist und in welchen Fällen vorteilhaft. Der Massage und Peelingaufsatz waren für mich selbsterklärend und wollten natürlich mitunter als erstes ausgetestet werden, dennoch wollte ich die anderen Aufsätze zuerst unter die Lupe nehmen. So fand ich neben dem Epilieraufsatz selbst, dem Körpermassagekopf und der Körper-Peelingbürste einen Rasieraufsatz, einen Trimmeraufsatz, ein Aufsatz für die Gesichtspartie, einen Aufsatz für empfindliche Stellen, einen Massageaufsatz und Hautstraffer vor. Neben den Aufsätzen fand ich auch noch eine sehr schöne silberne Tasche zur Aufbewahrung (Ich finde jedoch, dass sie hätte etwas kleiner und kompakter sein können) sowie ein Reinigungsbürstchen für den Epilierer.

Auf das Extra Zubehör werde ich später eingehen, denn zuerst wollte ich natürlich den Philips Satinelle Prestige in seiner ursprünglichen Aufgabe, dem Epilieren selbst ausprobieren.

Vor der Epilation ist es nennenswert, dass der Satinelle Prestige Nass und trocken einsetzbar ist, dh. Ich kann diesen auch direkt in der Badewanne oder unter der Dusche verwenden. Ich persönlich habe aber das Gefühl, dass dadurch weniger Härchen gegriffen werden können und die Eplation länger dauert – dadurch, dass die Haut aber „eingeweicht“ ist – scheint die Epilation noch schmerzfreier zu sein. Doch kommen wir zur Epilation selbst. Sobald man den Epilierer einschaltet hat man die Wahl zwischen zwei Geschwindigkeitsstufen. Beim Einschalten ist automatisch die schnellere gewählt, durch einen weiteren Druck wechselt man zwischen den Stufen. Auch fällt beim Einschalten sofort das Opti-Light auf! In erster Linie freute ich mich total dass es leuchtet, doch erst bei meinen ersten Epilierversuchen fing ich an dieses Licht zu schätzen und zu lieben. Das Opti-Light ermöglicht es sehr gut jedes noch so feine Härchen durch die Beleuchtung besser zu erkennen. Somit entfällt das Absetzen des Epilieres, Überprüfen des Beines und das wieder Aufsetzen.

Kommen wir zur Epilation selbst: Inzwischen konnte ich Erfahrung mit anderen Epilierern sammeln und war bislang eigentlich auch recht zufrieden. Dass das Epilierern immer mit leichten unangenehmen ziepen und leichten Schmerzen verbunden war, daran war ich mehr oder weniger gewöhnt – bzw. dachte das sein normal. Jedoch musste ich durch den Philips Satinelle Prestige feststellen, dass dieser die Haare schmerzfreier entfernt! Ich weiß nicht ob es an den Keramikpinzetten oder dem patentierten Epiliersystem liegt – jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dass die Epilation schmerzfreier von statten geht. Ein wenig ziept es hier und da, jedoch bin ich von anderen Epiliersystemen schlimmeres gewöhnt. Auch habe ich das Gefühl, dass auch die wirklich feinsten Härchen erwischt werden. Insgesamt kann ich behaupten, dass die Epilation vergleichsweise schmerzfrei, schnell und sauber von statten ging. Bzgl. dem Ergebnis der Epilation bin ich daher voll und ganz zufrieden!

Doch der Satinelle Prestige will nicht nur durch hervorragende Epilation hervorstechen, sondern auch durch die Körperpflege Aufsätze. Daher probierte ich schnell den Körpermassage und Peelingaufsatz aus. Diese sind wie das Design durch den Visa Pure Advanced inspiriert. Ich besitze diesen bereits und muss zugeben auch ich bin auf die Idee gekommen den Massageaufsatz für das Gesicht auf dem Körper zu verwenden. Jedoch ist die Kraft der Gesichtsbürste für den Körper schlicht und einfach zu schwach, für das Gesicht ist es perfekt, aber für den Körper einfach zu schwach. Doch von dem Massageaufsatz für den Satinelle Prestige bin ich begeistert. Ich hätte dem Gerät in Bezug auf die Massagefunktion nicht so viel Kraft zugetraut. Die Massagefunktion fühlt sich wirklich sehr angenehm an und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese eine verbesserte Durchblutung begünstigt. Auch der Peelingaufsatz hat mich überzeugt. Auch dieser fühlt sich sehr angenehm an und ich dank des Visa Pure Advanced konnte ich die Erfahrung machen, dass es vorteilhaft ist ab und an die Haut einem Peeling zu unterziehen, damit sie frischer und gesünder aussieht.

Neben den Körperpflegeaufsätzen findet man noch einen Ladyshave, sowie einen Trimmer wobei ich beides ehrlich gesagt noch nicht benutzt habe. Da bin ich altmodisch und greife auf die schnelle zum Rasierer. In Bezug auf den Gesichts und Sensible Zonen Aufsatz bin ich ehrlich gesagt etwas irritiert, im Prinzip hätte es ein Aufsatz für mich auch getan. Die Aufsätze begrenzen den zu epilierenden Bereich, der eine etwas mehr als der andere. Doch mir hätte in diesem Falle einer gereicht.

Besonders interessant und toll finde ich den Skin-Stretcher. Wer sich wie ich gerne auch die Achseln epiliert wird wissen wofür dieser notwendig ist. Beim Epilierern der Achseln sind manchmal Verrenkung notwendig um die Hautpartien besonders straff halten zu können, damit bei Epilieren die Haut vom Epilierer nicht mit eingezogen wird. Der Skin-Stretcher sorgt in solchen Fällen für Abhilfe!

Zu guter Letzt haben wir noch den Massage Aufsatz für den Epilierer selbst, dieser soll die Haut durch die kleinen Röllchen während der Epilation massieren. Ich könnte mit dem Aufsatz nun nicht sooo viel anfangen und einen wirklich Unterschied konnte ich nicht feststellen, so dass dieser bei mir meistens wegbleibt. Wer evtl. etwas sensibler ist, den erfreut aber evtl. eine Massage während der Epilation.

Ich bin mehr als positiv überrascht! Optisch sieht der Satinelle Prestige sehr luxuriös aus, die Epilation ist im Vergleich zu anderen Systemen schmerzfreier und gründlicher und auch die neuen Körperpflege Aufsätze möchte ich nicht mehr missen! 

About:

 
Auf meinem Blog berichte ich über meine Erfahrung mit allerhand verschiedenen Prodkuten. So findet ihr sehr ausführliche, bebilderte Berichte zu den verschiedensten Themen. Als sehr technikaffine, dennoch modebewusste junge Dame liegt mein Schwerpunkt größenteils auf Elektronik & Technik, aber auch allerlei Kosmetikprodukten.

 

Damit auch ihr Spaß am testen haben könnt verlose ich auch des öfteren Proben und Gutscheine! :)